Regional digital

Der Kampf gegen die internationalen Platzhirsche?

Der aktuelle Geschäftsalltag ist geprägt durch ein vielfältiges mediales Online Angebot. Dabei sind Webinare und Webkonferenzen nicht mehr aus dem Internet wegzudenken. Hier hört und liest man täglich von Zoom Calls, Hangouts und Skype. Angefangen von der österreichischen Bundesregierung und der Wirtschaftskammer bis hin zur öffentlichen Fernsehsendern, wird kommuniziert, dass wir alle auf regionale Produkte zurückgreifen sollen, mit anderen Worten – #wirhaltenzusammen, doch wie sieht es mit “Regional digital” aus?

Gibt es ein Bewusstsein für regional digital?

Was in anderen Branchen schon zum guten Ton gehört, scheint in der digital Branche nicht wirklich relevant zu sein. Oder sind wir uns dessen einfach noch nicht wirklich bewusst? Der Markt gehört den internationalen Platzhirschen wie Google, Zoom, Amazon, Airbnb, Global Blue, und vielen mehr. Deshalb auch gleich unsere erste Frage: “Gibt es überhaupt echte Alternativen im digitalen Umfeld, um auch bei diesen Produkten und Dienstleistungen “Regional digital” zu kaufen?“
 
Schauen wir uns die Möglichkeiten von Produkten und Dienstleistungen im Überblick mal an:
logo_farbe@0.5x

Deine neue Webseite

Natürlich sind die Gedanken gleich bei Dienstleistern wie Jimdo, Wix oder Squarespace. Die Baukasten Systeme sind in Sachen Preis, Verfügbarkeit und Anwendungsfreundlichkeit kaum zu übertreffen. 

Stellt sich doch uns eher gleich mal die Frage, müssen wir unsere geliebte digitale Visitenkarte immer selber aufbauen? Braucht es diese unzähligen Nachtstunden für einen mittelmäßigen Webauftritt wirklich?

Oder wäre es nicht schlauer dieses Handwerk den Profis zu übergeben und sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren?

cropped1

Webkonferenzen

Sind über das Internet organisierte und durchgeführte „virtuelle“ Treffen. Alle Teilnehmer/innen können in einem Browserfenster das Geschehen auf dem eigenen Desktop des Moderators verfolgen. Im Laufe der Webkonferenz kann die Rolle des Moderators flexibel zwischen den Teilnehmer/innen wechseln. Hier steht der Dialog im Vordergrund und wir sprechen hier vom „Many-to-many“ – Prinzip. 

Oft heißt es doch, lass uns doch schnell einen Hangouts, Skype oder Zoom Call machen. Klar, das geht auch rasch und schnell. Hast du aber schon mal darüber nachgedacht wo deine Daten gespeichert werden? 

cropped3

Das digitale Orchester geht weiter ...

Natürlich lassen sich die Aufzählungen fast unendlich weiterführen, denn egal ob wir von Mobilitäts-, Steuer- oder Immobilienlösungen sprechen, hier sind wir immer im gleichen Konsumverhalten, dass wir bereits vom Onlineshopping kennen. 

Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um mutig neue Weg zu gehen. Wir brauchen nur die  richtigen Informationen, damit das Umdenken beginnen kann.

cropped2

Vorarlberger digital Unternehmen

- Punkten durch Qualität, Service und Persönlichkeit

Durch die starken Marketing und Verkaufsaktivitäten der internationalen Platzhirsche gehen heimische Unternehmen oft unter. Somit haben diese kaum die Ressourcen und Möglichkeiten ihre Sichtbarkeit zu wahren. Wir sind der Meinung dieses sollte sich sofort ändern.

Die Argumente Qualität, Service und Persönlichkeit werden durch die Initiative “Regional digital” transportiert und lösen aktuelle Probleme  auf mehrere Ebenen zugleich. 

  • Kaufen wir digitale Produkte und Dienstleistungen regional, dann bleibt die gesamte Wertschöpfungskette im Land.
  • Das stärkt die Unternehmer/innen und die Region
  • Was wiederum zur Folge hat, dass wir Know-How bei uns aufbauen und das wirkt sich direkt auf den Fachkräftemangel in der IT Branche aus.

Die Lösung ist einfach, denn es braucht von uns allen “nur” ein kurzes Umdenken, wenn der “Click zum Kauf” erfolgt. 

Regional digital bekommt ein Gesicht

- die Unterstützer

Ja! Regional und digital lässt sich vereinen!

Werde auch du Teil der Initiative

Hier kannst du dich kostenlos mit deinen digitalen Produkten und Dienstleistungen registrieren.  Du bekommst dann weitere Informationen über die Maßnahmen und Aktivitäten rund um “Regional digital”.  

COVID19 Aktuell: Was die Gesellschaft wissen sollte!

Aktuelle Situation - COVID19 in der Gesellschaft.

Dieser Beitrag informiert dich umfassend zur COVID19 Krise. Mit anderen Worten, wir bringen die Gesellschaft laufend auf den aktuellen Stand der Entwicklungen.

DAS MODUL COVID19 BEINHALTET FOLGENDE THEMEN FÜR UNS ALS GESELLSCHAFT:

Erster Abschnitt - AKTUELLE BASIS INFORMATIONEN

ERSTER ABSCHNITT – AKTUELLE BASIS INFORMATIONEN​

  • Was ist COVID19? – im Kapitel 1

  • Herkunft und Ausbreitung – im Kapitel 2

  • Symptome, Diagnose und Behandlung – im Kapitel 3

ZWEITER ABSCHNITT – COVID19​

  • Vorbeugung – im Kapitel 4

  • Risikobewertung und aktuelle Situation – im Kapitel 5

EURE COVID19 MEINUNG IST GEFRAGT!

Wir werden dich laufend über den aktuellen Stand der Dinge informieren. Natürlich freuen wir uns auf hochwertige Impulse aus der Community. Schreibt dazu einfach unten in die Kommentarfunktion. Hier einige Beispiele zu Fragen, zu denen uns deine Meinung interessiert:

  • Wie erlebt ihr die aktuelle Situation rund um das Thema COVID19 in der Gesellschaft?
  • Welche positiven Veränderungen ihr durch die Krise wahrnehmt?

Wir haben begonnen hilfreiche Quellen zu sammeln. Das verschafft uns allen einen noch besseren Überblick. Dadurch können wir alle schneller auf die veränderte Situation reagieren.

AKTUELLE QUELLEN FÜR UNTERNEHMEN:

JWV

Übersicht an verlässlichen Informationsquellen in der COVID19 Krise. Mehr erfahren

WKV - HÄRTEFALL FONDS DAS SICHERHEITSNETZ FÜR SELBSTÄNDIGE

Der Härtefall-Fonds mit einem Volumen von vorerst einer Milliarde Euro. Dies ist eine rasche Erste-Hilfe Maßnahme der Bundesregierung. Und somit ein Netz für Unternehmen in einer akuten finanziellen Notlage.  Mehr erfahren

Zusammengefasst - es geht auf alle Fälle weiter

Ja! Es ist schwierig sich über die aktuelle Situation ein klares Bild zu verschaffen. Dennoch sind wir der Meinung, dass wir die Krise als Chance sehen müssen. Somit gilt es neue Strategien für das “DANACH” zu überlegen.

Die folgenden Informationen sind Tipps aus den eigenen Reihen. Der digitale Markt lässt sehr viele Kommunikationstools aufblühen. Wir helfen dir einen umfangreichen Überblick zu bekommen. In anderen Worten, dein Unternehmen wird rasch, einfach und digital kommunizieren.

Der folgende Ansatz zur neuen Kommunikation, erzeugt sofort einen spürbaren Mehrwert. Deine Mitarbeiter/innen, Lieferanten und Kunden werden begeistert sein. Und wie sieht deine Zukunft aus?

https://cluevo.at/cluevo-webinar/

Das Geheimnis der Motivation

Was brauchen wir für die Zukunft?

Die Geschichte der Motivation

Motivation 1.0

Seit Anbeginn der Menschheit ist unser erster und absolut wichtigster Antrieb zu überleben. Dabei sind wir darauf programmiert den Hunger zu stillen, den Durst zu löschen und dem Trieb des Fortpflanzung zu folgen – Die Motivation 1.0

Motivation 2.0

Auch unter „Zuckerbrot und Peitsche“ bekannt leben wir seit vielen Jahrzehnten nach den Regeln der Motivation 2.0
Die Motivation 2.0, war rund um externe Belohnungen und Bestrafungen aufgebaut. Dieses System funktionierte sehr gut, was Routineaufgaben des 20. Jahrhunderts anbelangte. Er kann bei regelgebundenen Routineaufgaben durchaus zum Erfolg führen – weil es hier wenig intrinsische Motivation gibt, die man untergraben, und wenig Kreativität, die man unterdrücken kann.

Routinearbeiten der vergangenen Jahrzehnte

Hinsichtlich nicht routinemäßiger konzeptioneller Aufgaben stellen Belohnungen eine große Gefahr dar. Somit ist im 21. Jahrhundert die Motivation 2.0 nicht mehr mit der Art und Weise, wie wir tun und was wir tun, vereinbar. Wir brauchen dringend ein Upgrade.

Motivation 3.0

Motivation 3.0, das Upgrade, das für einen reibungslosen Arbeitsablauf der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts nötig ist, baut auf die drei Elemente Selbstbestimmung, Perfektionierung und Sinnerfüllung. Dieser dritte Antrieb, auch bekannt unter der „intrinsischen Motivation“ wurde von Wissenschaftlern bereits mit des 20. Jahrhunderts entdeckt. Über Jahrzehnte Jahrzehnte haben Verhaltensforscher die Dynamik unseres dritten Antriebs erforscht und seinen Einfluss verdeutlicht.

Kreative Arbeit der Zukunft

Leider hat sich die Wirtschaft dieser neuen Erkenntnis noch nicht geöffnet. Wenn wir unsere Unternehmen stärken, unserem Leben mehr Sinn geben und die Welt verbessern wollen, müssen wir die Kluft zwischen dem, was die Wissenschaft weiß, und dem, was die Wirtschaft tut, schließen.

Der Werkzeugkasten für deine tägliche Motivation

Nimm dir regelmäßig “einen Sagmeister”

Der bekannte Designer Stefan Sagmeister hat einen genialen Weg gefunden dafür zu sorgen, dass er ein motiviertes, selbstbestimmtes und glückliches Leben führt.

Der bekannte Designer Stefan Sagmeister hat einen genialen Weg gefunden dafür zu sorgen, dass er ein motiviertes, selbstbestimmtes und glückliches Leben führt.

“Denken Sie an die Standardmuster der Industrieländer, sagt er. Menschen verbringen normalerweise die ersten 25 Jahre ihres Lebens mit Lernen , die nächsten 40 Jahre mit Arbeiten und die letzten 25 Jahre im Ruhestand.”

Diese standardisierte Zeitschiene brachte Sagmeister auf eine Idee: Warum nicht fünf Jahre vom Ruhestand abzweigen und diese ins Berufsleben einfügen? Aus diesem Grund sperrte Sagmeister sein Graphikdesignstudio alle 7 Jahre für 365 Tage zu. Er nutzte diese Zeit für Reisen, lebte an Orten, die er zuvor noch nie gesehen hatte, und führte Experimente mit neuen Projekten durch.

Kreiere dir dein eigenes Motivationsposter

Auch wenn die unzähligen und inzwischen leidvollen Poster in den Großraumbüros vermutlich keinen mehr berühren. Wäre es dennoch wieder an der Zeit dieses Thema aktiv in die Hand zu nehmen, denn nur wenn du einen klaren Fokus auf dein Ziel hast, wirst du nie den falschen Weg gehen!

Hör auf die Gurus

Douglas Mc Gregor – ein Sozialpsychologe und einer der ersten Professoren der MIT Sloan School of Management. Sein bahnbrechendes, im Jahr 1960 erschienenes Buch “The Human Side of Enterprise” verpasste den gängigen Managermethoden die dringend benötigte Spritze an Menschlichkeit.

Jim Collins – Seine entscheidende Idee: Selbstmotivation und Größe. “Energie aufzuwenden, bei dem Versuch Menschen zu motivieren, ist größtenteils Zeitverschwendung”, schrieb Collins in “Good to Great”. “Wenn Sie die richtigen Leute an Board haben, werden sie sich selbst motivieren. Dann stellt sich nämlich die eigentliche Frage: Wie schaffen Sie es, dass die Leute nicht demotivieren?”. Weitere Informationen: Collins Webseite www.jimcollins.com enthält weitere Informationen über seine Arbeit sowie hervorragende diagnostische Hilfsmittel, Anleitungen und Videos.

Oder horch dir mal eines der spannenden Interviews von CLUEVO on road an: Wir haben immer wieder super erfolgreiche Persönlichkeiten im Gespräch. In diesem mobilen Interviewformat bekommen wir einen Einblick in deren Erfolgsgeschichten und lernen wie sie sich immer wieder selber motivieren und zu Höchstleistungen antreiben. Hier ein kleiner Auszug aus den Gesprächspartner/innen:

Die unterschiedlichen Gespräche findest du unter: https://cluevo.at/onroad/

Dieser Blogartikel beruht auf dem Buch von Daniel H. Pink mit dem Titel “Drive, Was Sie wirklich motiviert! https://www.danpink.com/drive./

Der CLUEVO Buchtip

TOP 7 E-learning Trends für 2020

Wie sehen wir bei CLUEVO die aktuellen E-learning Trends für das Jahr 2020?

2019 wurden die E-learning Lösungen der Branche immer besser und spannender. Es scheint, dass die Branche nicht aufzuhalten ist – wir sind kreativ und innovativ wie nie zuvor. Was ist also bisher passiert und wohin gehen aus unserer Sicht die Entwicklungen für den Rest des Jahres?

Hier sind unsere Top 6 E-learning Topics des Jahres 2020:

1. Mikrolernen

Immer mehr Organisationen setzen in diesem Jahr Mikrolernen ein. Warum? Weil es klar ist, dass kleinere Lernblöcke nicht nur einfacher zu zu entwickeln sind, sondern auch die Bindung der Lernenden an das Unternehmen verbessern – ein Traum für jeden Lernmanager!

2. Künstliche Intelligenz

Die KI nutzt ihr „Gehirn“, um das Verhalten des Lernenden, der vorangegangenen Module und deren Stärken und Schwächen zu analysieren. Mit Hilfe dieser Daten kann die KI das Lernen personalisieren, indem sie bestimmte Module für den Lernenden empfiehlt. Die KI versucht, Module anzubieten, die die Wissenslücken der Lernenden füllt.

3. Gamifizierung

Die Gamifizierung war im Jahr 2018 auf dem Vormarsch und hatte 2019 ihren Höhepunkt erreicht. Wie wird das Thema im neuen Jahr gehandelt? Es hat sich gezeigt, dass es das Engagement und die Bindung an das Unternehmen verbessern kann, dennoch wurde die Gamifizierung in der Vergangenheit mehr als eine Verbesserung der Umsatz- und Geschäftsleistung genutzt.

4. Adaptives Lernen

Adaptives Lernen ist ein Ansatz, der sich in den letzten Jahren bewährt hat; es bietet das ultimative personalisierte Lernen. Mit Hilfe von Vorlerntests bestimmen Algorithmen, auf welchem Niveau und in welchem Tempo die Lernenden sich befinden sollten.

5. Video

Jeden Tag werden eine Milliarde Stunden Video auf YouTube angeschaut – kein Wunder, dass Videos für E-Learning ein absoluter Boost darstellt. Im Gegensatz zu statischen E-Learning-Inhalten macht Video das Lernen interessanter. Es ist nicht nur optisch ansprechender, sondern kann auch interaktiv gestaltet werden, so dass der Lerner zu einem aktiven Teilnehmer wird.

6. Mobiles Lernen

Mit neu entwickelten Plattformen hält das mobile Lernen sowohl den Lernenden als auch die Lernmanager in Verbindung. So können Lernmanager die Leistung verfolgen und sicherstellen, dass sie bei Rückfragen zur Stelle sind. Wie Video kann dieser Lernansatz dynamisch gestaltet werden, um die Lernenden kontinuierlich fördern und fordern. Plattformen können Interaktivität, Videos, KI und all die anderen großartigen Aspekte des E-Learnings nutzen.

7. Blended Learning

Mit neu entwickelten Plattformen hält das mobile Lernen sowohl den Lernenden als auch die Lernmanager in Verbindung. So können Lernmanager die Leistung verfolgen und sicherstellen, dass sie bei Rückfragen zur Stelle sind. Wie Video kann dieser Lernansatz dynamisch gestaltet werden, um die Lernenden kontinuierlich fördern und fordern. Plattformen können Interaktivität, Videos, KI und all die anderen großartigen Aspekte des E-Learnings nutzen.

Die Zukunft des E-Learnings 

Diese Trends haben sich im vergangen Jahr selbst übertroffen, so dass E-Learning wesentlich lernerzentrierter wurde. Ich kann mir nur vorstellen, dass diese Trends mit der Entwicklung der Technologie besser werden und weiterhin personalisiertes, zugängliches und ansprechendes E-Learning anbieten werden.

How to make your own video tutorials

Video, the most important type of content in the internet?

From how to bake cookies to renewing the thermal paste on your laptop’s processor, nowadays you can find tutorials for almost every imaginable problem. Why are these videos so convenient and important?

The internet and its sheer endless floods of data is growing by the minute, nearly all the information someone could ever wish to find (and more…) is available. For a lot of theoretical knowledge, written text, spiced with some pictures and graphics is still a valid way of representation. Scientific papers, blogs and news articles will most definitely still have relevance in the future. But what about more practical knowledge or skills? If an image is worth 1000 words, what about a video?

Best practice

In a one minute video for example, someone can show you how to tie a tie, of course that would also be possible with text and some images, but how much harder would it be to produce and to consume that content?

What about this YoYo trick? Yeah true this is even hard to grasp as a video but would you want to explain that in an article or even worse, learn it from an article? A lot of information is just easier to transport via video.

Video Content is getting mature

When Videos on the internet became a thing, a lot of the clips on platforms like YouTube were user generated content like funny cat videos, clips of people failing and hurting themselves or other random comical stuff. The image and sound quality of the clips in general was quite bad due to size limitations, internet speed, bad cameras and other technical limitations. Also, the quality of the content itself was not very high, due to the lack of experience of the generators. The mainstream media and companies mostly ignored internet videos at first, but with faster internet speed and the rapid rise of users on streaming platforms, some companies finally could see the potential of video content for their business. More and more professionally produced videos of all kind were uploaded. The quality gap between user- and professionally generated content was very big.

Mobile

And then there was the smartphone… With the rise of smartphones and other mobile devices, that gap started to close bit by bit. Of course there was still a big difference between a professionally made video and videos made with smartphones, but a smartphone was enough to start and test if your content gained some popularity. Consumer products like cameras and microphones with proper quality became more affordable too and a lot of people started to upgrade their gear. So between the really not so good user generated content and the highly professional fancy stuff, something new started to emerge. A new job was born: the YouTuber. Back then, most of them were semi professionals at best.

YouTube

When I was a kid, we wanted to become famous rockstars, astronauts or maybe moviestars, the children of today? They want to be YouTubers. No wonder Video Streaming Platforms are at the top of the most visited sites in the World. YouTube for example is the second most visited page on the planet. Roundabout 80% of all the traffic on the internet is generated by video streaming.

Very often, the people which make these videos are not professional film makers or videographers, but ordinary people who just want to share some knowledge. Because of that, these videos often have a very natural look and feel to them.

Learning mobile

Provide video content to your subscribers in small and structured portions. Too much content at a glance, overwhelms the learner. A Video Tutorial Manager helps you reach your target audience at the right time and in the right place.